*In diesem Text möchte ich nur KURZ auf meine Erfahrungen vom 30C3 eingehen.*

Was im CCH zwischen Weihnachten und Silvester auf die Beine gestellt wurde ist beeindruckend. Ein Kongress-Zentrum so gemütlich und verspielt aussehen zu lassen, war ein Kraftakt der nur durch die tatkräftige Hilfe von vielen Freiwilligen geleistet werden konnte. Neben den gemütlichen Ecken mit massenhaft Sitzmöglichkeiten gab es zwischen den Sessions viele verspielte Attraktionen wie die Seidenstraße (c.a. 1400m Drainagerohr) oder die ganzen Assemblys.

Die Sessions wahren größtenteils gut bis sehr gut, bei einem so großen Programm bleiben Qualitätsschwankungen nicht aus. Highlights waren für mich dieses Jahr die Eröffnung von Tim mit seiner audio-visuellen Show und die beiden Sessions "The Year in Crypto" und "To Protect And Infect, Part 2" die das Thema der Sicherheit bzw. Angreifbarkeit von Hardware-Komponenten behandelten. Natürlich gab es noch viele weitere sehr interessante Sessions zu Themen wie Netzneutralität, NSA oder Tamagotchis aber eine allumfassende Beschreibung der Sessions ist hier fehl am Platz. Wie immer fanden die interessantesten Diskussionen meistens sowieso auf den Fluren oder Workshops statt. Auch interessant und spaßig waren Kulturveranstaltungen wie das Radiorollenspiel von Marcus Richter (@monoxyd) in der Word Lounge die erstmal für sich nichts mit den üblichen Themen Assemblys nicht zutun hatten.

Trotz der Größe fiel mir sehr positiv auf, dass eine schon fast familiäre Stimmung herrschte. Die eingangs erwähnte gemütliche Umgebung mit ihren Eigenheiten wie der Seidenstraße, durch deren Drainagerohr immer wieder leuchtende Flaschen mit einem ganz eigentümlichen Geräusch saussten, trug sicherlich dazu bei - mehr jedoch das Publikum. Neben der üblichen meist offenen Art der Mitbesucher, war die Teilnahme von Familien mit ihren Kindern oder Hunden ein ausschlaggebendes Faktor. Dabei war auf der zweiten Etage vor Saal 1 ein eigner Kidspace mit Bällebad, Lego, Arcadeautomaten und anderen Spielerein eingerichtet worden. Direkt daneben gab es in der Word Lounge eine Hörspielbox die nicht nur die Kinder interessant fanden. Durch die räumliche Nähe des Kidspace und der "normalen" Fläche war es üblich, dass bei Diskussionen auf den Fluren ab und zu ein Kind laut schreiend vorbeigesaust ist oder ein Hund anschlawenzelt kam.

Es war ein wirklich gelungener 30C3 der durch fast 1000 Helfern unterstützt und insgesamt über 9000 Besuchern besucht wurde. Auch wenn die IT-Infrasturktur ein wenig bröckelte (insbesondere der Fahrplan und das Wiki) war es eine große Leistung Internet, GSM, DECT und die restliche Infrastruktur zur Verfügung zu stellen. Abschliessend bleibt nur noch ganz nach eBay manier zu sagen:

*Super gelaufen! Gerne wieder! TOP!*